Förderung

Die Mehraufwendungen werden damit pauschal abgegolten, wordurch den Menschen ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden erleichtert werden soll.

Die Höhe des Pflegegeldes richtet sich ausschließlich nach dem Pflegebedarf des Antragstellers und ist in 7 Stufen eingeteilt. Es ist erst nach 65 Stunden Pflegebedarf pro Monat möglich, ein Pflegegeld zu beantragen. Um den Pflegebedarf zu ermitteln, ist die Begutachtung durch ÄrztInnen oder eine Pflegekraft festgelegt. Eine Förderung kann nur gewährt werden, wenn das monatliche Netto-Gesamteinkommen der pflegebedürftigen Person € 2.500,00 nicht übersteigt.

Das Pflegegeld wird nicht versteuert und im Normalfall zwölf Mal jährlich sowie immer im Nachhinein ausbezahlt. Während Krankenhaus- oder Kuraufenthalten wird das Pflegegeld ausgesetzt.

Weitere Informationen finden Sie auf Help.gv.at und Formulare für Antäge auf Förderungen finden Sie auf der Formularauswahl von help.gv.at.